Pläne für nördlichstes Arktis-Ölfeld der Welt auf Eis gelegt

10. November 2022, Stavanger

Steigende Kosten und Lieferkettenengpässe sorgen für ein dickes Fragezeichen hinter den Plänen zur Inbetriebnahme des nördlichsten Ölfelds der Welt. Der staatlich kontrollierte norwegische Energiekonzern Equinor verschob den Termin für eine maßgebliche Investitionsentscheidung von Dezember um vier Jahre auf Ende 2026.

Das Unternehmen begründete dies mit gestiegenen Kosten und anderen Unsicherheiten rund um das Offshore-Feld Wisting in der Arktis. Umweltschützer begrüßten die Entscheidung. Für die norwegische Regierung ist sie dagegen ein Rückschlag, denn sie hatte auf mehr Jobs im Öl- und Gassektor gehofft.

„Die Entscheidung bedeutet, dass das Projekt in die unterste Schublade gelegt und weggeschlossen wurde“, sagte Analyst John Olaisen von ABG Sundal Collier. „Das ist ein großer Schlag für die Branche und die Erschließung in der Barentssee.“ Der Leiter von Greenpeace in Norwegen, Frode Pleym, begrüßte die Entwicklung: „Das bedeutet, dass 200 Millionen Tonnen CO2 im Boden bleiben. Das bedeutet, dass die gefährdete und wertvolle Natur in Ruhe gelassen wird.“

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Groninger Gasförderung stoppt nach über 60 Jahren

19. April 2024, Groningen
Alle Anlagen sollen abgebaut werden
 - Garrelsweer, APA/AFP

Apple nutzt mehr Recycling-Kobalt in Batterien

18. April 2024, Cupertino
Apple will grünen Schritt setzen
 - Hamburg, APA/dpa

Russisches Gericht gibt Gazprom in Klage gegen OMV recht

16. April 2024, St. Petersburg/Moskau/Wien
Gazprom bekam - wenig überraschend - Recht
 - Saint Petersburg, APA/AFP

EU-Parlament für weniger Methan-Ausstoß im Energiesektor

11. April 2024, Brüssel
Melde- und Überwachungspflichten gelten auch für Importe von Gas, Öl und Kohle
 - Sodegaura, APA/AFP/JIJI PRESS